Auf dieser Seite habe ich häufig gestellte Anfängerfragen zum Thema Bitcoin zusammengetragen. Die Antworten sollen einen möglichst einfachen Einstieg Rund ums Thema Bitcoin bieten. Deshalb finden sich hier keine Erklärungen zum Thema Bitcoin-Mining oder der Blockchain-Technologie im Allgemeinen.

Wie kaufe ich Bitcoins?

Für die meisten Anfänger bietet sich zum ersten Kauf eine Handelsplattform an, die es möglichst einfach macht Bitcoins gegen Euro zu kaufen. Ein seriöser Anbieter mit einer einfach verständlichen Webseite ist Coinbase. Hier lassen sich Bitcoins über eine herkömmliche Kreditkarte oder per SEPA Überweisung kaufen. Der Handelspartner ist in diesem Fall Coinbase und der Preis für den Bitcoin richtet sich nach dem aktuellen Marktpreis.

Muss ich gleich einen ganzen Bitcoin kaufen?

Nein. So viel wollen oder können viele Anfänger nicht investieren. Müssen sie auch nicht, denn die aktuell kleinste Einheit des Bitcoin sind 0,00000001 BTC – auch 1 Satoshi genannt. So lassen sich auch sehr kleine Euro-Beträge investieren.

Was bedeutet BTC?

Ähnlich wie der Euro das dreistellige Kürzel "EUR" hat, ist "BTC" das Kürzel für Bitcoin.

Was ist ein Wallet und wofür brauche ich es?

Ein Wallet ist eine digitale Geldbörse, in der eure Bitcoins gespeichert werden. Nach der Anmeldung bei einer Handelsplattform wie Coinbase habt ihr dort ein eigenes Wallet.

Wie kann ich Bitcoins senden/empfangen?

Ähnlich wie euer Bankkonto eine IBAN hat, hat jedes Wallet auch eine einzigartige Adresse. In eurem Wallet findet ihr die eigene Adresse im Bereich "Empfangen" (Englisch: "Receive").

Um Bitcoins zu senden findet Ihr in eurem Wallet im Bereich "Senden" (Englisch: "Send") ein Eingabefeld für die Adresse der Empfänger-Wallet.

Wie lange dauert eine Bitcoin-Überweisung?

Abhängig von der globalen Netzwerkauslastung dauert eine Transaktion von Bitcoins von einem in das andere Wallet zwischen einigen Sekunden und mehreren Minuten.

Wie kann ich Bitcoins verkaufen?

Das Verkaufen von Bitcoins funktioniert genauso wie das Kaufen auf Handelsplattformen wie Coinbase. Ihr könnt eure Bitcoins auch auf Marktplätzen wie Bitcoin.de an andere Bitcoin-Nutzer verkaufen. Auf diese Art könnt ihr meist einen etwas höheren Verkaufspreis bei niedrigeren Gebühren erzielen. Der Verkaufsprozess ist im Vergleich zu einer Handelsplattform allerdings etwas komplexer.

Wo kann ich mit Bitcoins bezahlen?

Händler, bei denen ihr direkt mit Bitcoins bezahlen könnt, sind in Deutschland noch selten. Coinmap bietet eine Übersicht, welche lokalen Händler in eurer Nähe Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren.

Eine Möglichkeit zumindest indirekt mit Bitcoin zu bezahlen bietet Cryptopay. Cryptopay ist eine Handelsplattform wie Coinbase, bietet aber zusätzlich eine normale VISA Karte, die sich aus dem Wallet-Guthaben speist.

Warum gibt es so viele weitere Cryptowährungen?

Wie es auch unter den herkömmlichen Währungen nicht nur den Euro und den US-Dollar gibt, gibt es mittlerweile zahlreiche Cryptowährungen. Viele haben nur ein sehr geringes Marktvolumen und können von den meisten Menschen einfach ignoriert werden. Bitcoin ist sozusagen die Leitwährung unter den Cryptowährungen. Eine Übersicht über das aktuelle Marktvolumen der einzelnen Cryptowährungen findet ihr auf Coinmarketcap.

Was ist Bitcoin Cash?

Bitcoin Cash (Kürzel: BCH) hat eine Namensähnlichkeit zu Bitcoin, ist aber eine vollkommen eigenständige Cryptowährung.

Wie soll ich größere Mengen Bitcoin speichern?

Sobald euer Bitcoin-Vermögen größer wird solltet ihr euch mit weiteren Wallet-Lösungen beschäftigen.

Das Speichern größerer Bitcoin-Beträge auf Handelsplattformen oder Bitcoin-Marktplätzen wird in der Regel nicht empfohlen, da man bei diesen Anbietern nicht im Besitz der sogenannten "Private Keys" ist. Diese bleiben beim jeweiligen Anbieter. Das erhöht bei einer Insolvenz des Anbieters oder einem Hackerangriff das Risiko eines Verlusts der Bitcoins.

Als Alternative dazu gibt es Software-Wallets. Für die meisten Menschen bietet sich hier das open-source Wallet Electrum an, das eine Wallet-Datei lokal auf dem eigenen PC erstellt und darin verschlüsselt die Bitcoins speichert. Hier habt ihr die volle Kontrolle aber auch die volle Verwantwortung für eure Bitcoins.

Noch sicherer sind sogenannte Hardware-Wallets wie von Trezor oder Ledger. Hier dient ein Hardware-Token, das für die Verwaltung des Wallets per USB am Rechner angeschlossen werden muss, als zusätzliche Sicherheitsebene.

Noch Fragen?

Schreibt mir auf frage@bitcointutorial.de

Der Bitcoin ist eine sehr volatile Cryptowährung, bei der auch ein Totalverlust des angelegten Geldes nicht ausgeschlossen werden kann. Jeder ist daher selbst für seine Anlageentscheidung verantwortlich.

Einige der Links auf dieser Seite sind Affiliate-Links. Durch eine Anmeldung über diese Links bekomme ich eine kleine Provision vom jeweiligen Anbieter. Ihr helft mir damit diese Seite weiterzupflegen. Danke!

Impressum    Datenschutzerklärung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweis schließen